Seit über 2 Wochen sind die Inzidenzen in Freiburg nun bereits unter der Marke von 50 und Freiburgerinnen und Freiburger sehen unmittelbar, wie das Leben in die Stadt zurückkommt. Wie wichtig diese Öffnungen jetzt für die Wirtschaft, die Kultur, den Handel und den Tourismus in Freiburg sind sehen wir auch am Beispiel der vielen Projekten, Betrieben und Einrichtungen, die während des Lockdowns schließen mussten.

Jedes beendete Kulturprojekt und jeder geschlossene Betrieb sind für die Stadt ein Verlust. Die Gesetzgeber, vom Bund bis zur Stadt, stehen den kommenden Monaten in der Pflicht, den Menschen hinter diesen Projekten attraktive Rahmenbedingungen zu bieten, um wieder aktiv zu werden.

Um nicht doch noch einmal zu einem Punkt zu kommen, an dem Öffnungen zurückgenommen werden, ist es weiterhin wichtig, dass wir alle uns an die Hygieneregeln halten, dort wo kein Abstand möglich ist Maske tragen und regelmäßige Test machen. Es ist aber auch absolut richtig derzeit zu prüfen, nach welchen Regeln die Testzentren entschädigt werden. Aus dieser wichtigen Maßnahme darf kein Milliardengrab werden, wo falsch gemeldete Testzahlen das Vertrauen in die Sinnhaftigkeit der Tests in Frage stellt.
Auf der anderen Seite dürfen nun nicht zu viele neue bürokratische Hürden geschaffen werden, die den Betrieb von Testzentren gefährden. Es bleibt zu hoffen, dass das Bundesgesundheitsministerium hier die richtige Balance findet – leider nichts, wofür das Ministerium in den letzten Monaten bekannt ist.

Sofern Sie allerdings geimpft, genesen oder getestet sind, sind Sie jetzt herzlich eingeladen, jetzt die ersten Sommertage draußen in der Stadt zu genießen. Kultur, Handel und Gastronomie werden es Ihnen von Herzen danken.